Absicherung der Portfolien aufgrund eines veränderten Marktausblicks

Die Marktentwicklung im 4. Quartal 2018 stellte im Zuge von Kursrückgängen über alle Assetklassen erhöhte Anforderungen an das Risikomanagement der Investmentportfolien. Unser Haus ist daher mit einer sehr vorsichtigen Positionierung und reduzierter Aktienquote ins Jahr 2019 gestartet. Für den sukzessiven Aufbau einer Risikoquote hatten wir in der Investmentstrategie klare wirtschaftliche Meilensteine definiert:

  • US-Notenbank legt eine Pause am Zinserhöhungszyklus ein.  
  • Es zeichnen sich Handelsabkommen zwischen USA, China und EU ab.
  • Chinesische Regierung beschließt ein Konjunkturprogramm.
  • Beilegung der politischen Krisenthemen (Italien, Frankreich Proteste, etc.).
  • „Hard Brexit“ wird vermieden.
  • Konjunkturdaten verbessern sich durch Wegfall von Sondereffekten (Dieselkrise,
    Währungskrisen Emerging Markets, Wetter, etc.).

Im Laufe des ersten Quartals erfüllten sich diese Voraussetzungen zum überwiegenden Teil oder wurden zeitlich nach hinten geschoben und so haben wir eine daten- und eventbezogene Aufstockung der Aktienquote vorgenommen. Nach Bekanntgabe des Konjunkturprogramms durch die chinesische Regierung und in Erwartung einer Verhandlungslösung im Handelskonflikt USA/China haben wir zusätzlich eine kleine Position in chinesischen Aktien aufgebaut.

Per Ende April hatten wir die Aktien daher auch deutlich übergewichtet. Den „Krisenmodus“ hatten wir verlassen und haben ein diversifiziertes, offensives Portfolio aufgebaut.

Mit der Tweet-Ankündigung von Donald Trump am 5. Mai 2019, kurzfristig höhere Zölle auf Importe aus China einzuführen, stieg die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns des Handelsdeals erneut. Umgehend danach haben wir begonnen, unsere Portfolien über eine Put-Option abzusichern. Die Sanktionen gegen Huawei haben das Risiko noch verstärkt und so haben wir Mitte Mai die Absicherung weiter ausgebaut. Durch den Kauf der beiden absichernden Put-Optionen liegen die Aktienquoten unserer Portfolien in einer wirtschaftlichen Betrachtung signifikant unterhalb der strategischen Quoten. Die Konstruktion der Put-Absicherung anstelle eines reinen Aktienverkaufs ermöglicht, dass wir uns das Upside an den Kapitalmärkten weiterhin erhalten.

Mit Blick auf die potenziell negativen Auswirkungen auf die Weltkonjunktur haben wir darüber hinaus Aktienpositionen von zyklischen Werten, Emerging Market Exposure und Japan reduziert und gleichzeitig defensive Titel aufgebaut. Wir sind überzeugt, dass wir die erfreuliche Wertentwicklung unserer Portfolien durch diese Maßnahmen im Wesentlichen absichern können.
Aktuell liegen unsere konservativen Mandate bei rund 6%, ausgewogen +10% Wachstum-/ Aktienportfolien bei +13% bis +16%.

Das volatile Marktumfeld wird uns voraussichtlich auch im 2. Halbjahr 2019 erhalten bleiben. Wir werden unsere asymmetrische Rendite- / Risikoaufstellung bis zur Verbesserung der Industriedaten bzw. Lösung der politischen Krisenthemen beibehalten.

Mit diesem Kommentar zur Marktentwicklung möchten wir einen Einblick in unser aktives Portfoliomanagement geben. Sehr gerne stehen wir für eine Vertiefung unserer Anlagestrategie telefonisch oder in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung.